Die Glühwürmchen

 

 

Das ist ein Nachtlicht.

Du weißt nicht, was ein Nachtlicht ist? Also: Früher stellte man eine brennende Kerze irgendwo auf, damit man sehen konnte, wohin man ging, wenn man nachts einmal raus musste. Dabei war darauf zu achten, dass man sie nicht gleich umstoßen konnte. Heute stecken die Leute solche Dinger in die Steckdose, und ein kleines schummeriges Licht nimmt nicht nur die Angst vor der Dunkelheit, es ist auch viel sicherer.

Jedenfalls erinnert es mich an folgende Geschichte:
Es war einer jener Sommerabende, die man sich wenigstens einmal im Jahr wünscht: der Tag war hell und still, kaum ein Lüftchen bewegte das Laub der Pappeln, die Gluthitze des Hochsommers stand zwischen den Häusern, die Menschen vermieden anstrengende Tätigkeiten, und die Tiere lagen müde im Schatten der Büsche.
Am Rande des Dorfes auf den Wiesen nahe bei den Teichen, dort, wo die wilde Minze wächst, versammelten sich kurz nach Sonnenuntergang die Glühwürmchen. Es war jetzt ihre Zeit. Abend für Abend schwebten sie lautlos über die Erde, tanzten in der milden Luft, ruhten hier und da auf einem Blatt aus. Und wenn sie sich sicher fühlten, leuchteten sie mit ihrem kleinen Licht in das Dunkel der nahenden Nacht.
Heute beschlossen sie, es in diesem Jahr den Sternen gleich zu tun und aus der Höhe die Welt mit ihrem Licht zu bescheinen. Natürlich ahnten sie, das würde eine große Anstrengung werden. Und es müssten viele von ihnen dabei sein, damit ihr Licht hell genug würde. Aber sie wollten es unbedingt versuchen.
Die Sterne bekamen Kunde von diesem Vorhaben. Und um die Glühwürmchen zu ermutigen, versteckten sie sich in den folgenden Nächten hinter den Wolken. Darauf hatten die kleinen Flieger nur gewartet. Viele Tausend von ihnen stiegen mit ihren kleinen Laternen in den Nachthimmel. Wenn eines schwächer wurde, halfen die anderen. Sie stiegen höher und höher. Und als es nicht mehr weiter ging und sie sich erschöpft auf die Erde nieder gleiten ließen, fiel ihr Licht wie unzählige kleine Feuerfunken vom Himmel.

Die Sterne sahen dem mutigen Treiben der kleinen Kerle schon ein paar Nächte erstaunt und voller Bewunderung zu. Längst standen auch sie wieder am Himmelszelt und beschlossen nun ihrerseits, den Glühwürmchen eine Freude zu machen. Die, die am höchsten gekommen waren, hoben sie mit ihrer kosmischen Kraft bis hinauf zum Firmament. Von dort flogen sie in weitem Bogen über den Nachthimmel.
Das geschieht nun seit langer, langer Zeit immer im Monat August. Man kann es wirklich sehen. Und wenn ihr ganz still seid, könnt ihr vielleicht hören, wie die Glühwürmchen vor Freude lachen.